Being a good student, working and leading a healthy lifestyle at the same time

Most of the time when I tell someone about the life I lead and the number of hours I work per week the reaction is the same: They ask me if I’m insane and how the hell I’m able to do all of this at the same time.

The answer is actually pretty easy: Self-discipline, consistency and the right priorities. This sounds like something you can read in life advisors but it’s true. Of course, it’s not always possible to do everything at once, to work out on a long day of school, work and homework after that. Sometimes there are exams coming up or other things at school that I need to prepare for and then I have to change my work-life and training schedule according to it.
As a full-time student, I don’t have a lot of control about what happens in school for example which exams or tests I have to take. I just have to do them so I plan the rest of my life around it.

Every time I’m making plans for the next week I ask myself: “Do I have an exam? A presentation? Do I need to study and if yes, how long?” Most of the time after answering these questions I already have a pretty decent idea of what this week is going to look like with working at the café and squeezing in my tutoring lessons in between. When I’m done arranging all of my work appointments I go on with planning my workouts: Runs during the daytime and going to the gym in the evening because most days that’s the only possible option for me.

A typical day for me looks like this:
School from 8 am to 1-3 pm, work directly afterwards until 5 pm and then hitting the gym at 7 or 8 pm. When I come home after that I’m pretty tired but I’ll make dinner and do some homework or studying before going to bed. I try to go to bed early but who am I kidding, I’m never able to sleep before 10 pm and most days I end up staying awake until 12 pm which really kills my sleeping rhythm. But well, you can’t have everything, can you?
If not sleeping enough is the prize I must pay for leading this lifestyle with feeling good about myself, saving money for moving to my favorite city and buying Gymshark clothing (I’ve got a serious addiction, someone help me) then that’s okay for me.

This post is not supposed to paint an only positive picture of the life I’m leading. I’m not going to lie, it is stressful. But it can be done if you want to. You can’t let yourself be dragged down by the fact that you missed a workout or a day at the gym, you are trying, you are getting your butt off the couch and moving, being active and by doing that you are beating everyone else who just stays at home. One day does not determine your success when it comes to your long term goal.

Set goals that are realistic, you don’t have to go to the gym six times a week if you simply do not have time for that – just go four times and you will be fine as well. Do not compare yourself to others, people on Instagram whos only job it is to go to the gym, look good and take some pictures of it – of course they don’t have the “I don’t have time” problem. You can do it if you believe you can.

5 / 66

So here we are – Day 5 of the 66 days I have to change my life for the better.

Let me begin by telling you what I’ve done in the past couple of days:

Day 1: Upper body workout, had no plan, just went to the gym and did what felt right.

Day 2: Rest day. Don’t forget to include them because they’re just as important as going to the gym. Did some stretching and Yoga.

Day 3: Ran 15K even though I only planned on doing 5-7 but my running partner set the course and we stuck to it. Wanted to run around a lake but when we got to the bridge at its end we realized you couldn’t run on the other side because there was just too much snow. So we turned around and ran the 7k back – 15K in total.

Day 4: Biceps, Back and Abs. Oh boy, am I sore…

Day 5: Today. I am still sore from the long run I did and from yesterday’s workout so today was a rest day as well. Went to Salzburg with two of my friends and walked around for a bit – that walk turned into a sprint when we had to catch the train though. Now I’m home, sore, soaking wet but happy. I can already feel how this challenge is changing my life for the better because it gives me the motivation to do something every day.

I plan on going to bed early today because I want to get up early tomorrow and hit the gym before all the other people arrive. But before that, I’m going to stretch for 20mins in order to finally learn the splits.

It takes 66 days to change your life.

They say you can form a habit in 66 days. It takes 66 days of clean eating, working out regularly until it becomes a habit.

This is my goal for 2019. I don’t believe in New Year’s resolutions, simply because I believe that if New Year is the only reason for you to change your life, it’s not going to happen anyways.

But then I heard of the #Gymshark66 Challenge and now I’m all in. I haven’t been able to focus on working out regularly in the last couple of months because of school, winter,… there are a dozen reasons. But really, there is no excuse. There’s always someone busier than you working out right now.

So now I’m going to change my life for the better. I got a couple of goals for the next 66 days – maybe you’ll find them inspiring and accompany me on this journey:

  1. Clean Eating. Stop it with all the unnecessary carbs and unhealthy food, I’ll take care of my body and give it what it needs. That means, proteins, carbs in a reasonable amount, hydration, vitamins,… I don’t plan on going on a diet, I just want to eat healthily.
  2. Lift weights three and go for a run two or three times a week. It’s not about pushing it to your limits in every single session, it’s about consistency.
  3. Stretch. It reduces your risk of injuring yourself and I finally want to be able to do the splits.
  4. Learning a handstand. I don’t know how many years I’ve wanted to learn it but I never did. Now I will.

It’s 66 days – never underestimate what you’re capable of in that amount of time.

// If you want to see my progress, go check out my Instagram @klara.spr //

Christmas Spirit

I don’t know about you but my Christmas spirit only ever wakes up after Christmas Eve. During the holidays, when you visit your family and when you have time, time for yourself. Time, to follow your train of thought, time to read, to sleep, to work out. Time for things that you usually don’t make time for.

I’m an atheist. Or maybe I should call myself an agnostic, after all, we can’t eliminate the idea of a higher spirit in a long white cape sitting in heaven while they look down on their creation which slowly but surely destroys itself. We can’t know that, can we? Continue reading “Christmas Spirit”

Es lohnt sich, nicht aufzugeben

Ich weiß ich weiß, es ist so viel einfacher, einfach aufzugeben, einfach im Bett liegen zu bleiben anstatt wirklich das zu tun, was man ursprünglich einmal wollte.

Noch einfacher als aufzugeben ist es allerdings, gar nicht erst anzufangen, weil man sowieso davon überzeugt ist, dass man es gar nicht schaffen kann, selbst wenn man es noch so sehr versuchen würde. Diese Einstellung ist das, was uns von unseren Träumen trennt, was sie dazu verdammt, auf ewig ein Traum zu bleiben, anstatt zur Realität zu werden.

Vor circa 6 Monaten, genauer gesagt im April, habe ich wieder begonnen zu Laufen, ursprünglich deshalb, weil mein Arzt mir das zur Migränevorbeugung so verordnet hatte. Und ungefähr zu diesem Zeitpunkt habe ich festgestellt, dass ich im Laufen eigentlich gar nicht so schlecht bin…. und dann habe ich mir ein Ziel gesetzt: Einen Halbmarathon zu laufen.

Gesagt, angemeldet und dann realisiert, was ich mir da eigentlich vorgenommen hatte. Was auf mich zu kam war eine lange Trainingsphase, da es von 3km leider noch ein langer Weg bis zu den 21km war. Während dieser Trainingsphase war ich so oft so kurz davor, einfach hinzuschmeißen, einfach aufzugeben. Morgens um 5.00 Uhr aufzustehen, um Laufen zu gehen, ein Treffen mit Freunden ausfallen lassen, um Laufen zu gehen, nicht mehr wegzugehen – und wenn doch, dann nüchtern zu bleiben – um am nächsten Tag Laufen zu gehen.

Komische Blicke von anderen kassieren, weil man Dinge ablehnt, manche Sachen nicht mehr isst, plötzlich Proteinshakes in der Schule dabeihat oder die Schokolade ablehnt, um dann seine Haferflocken zu essen – Mittlerweile komplett normal.

Und jetzt, zwei Wochen nachdem ich das erste Rennen meines Lebens gelaufen bin, fühlt es sich plötzlich verdammt seltsam an, kein festes Ziel mehr vor Augen zu haben. Da fragt man sich dann im Nachhinein, wofür man das Ganze jetzt eigentlich gemacht hat.

Und dann, dann erinnert man sich an das erste Mal in der Sportumkleide zurück, als dich jemand neidisch ansah und dann anmerkte dass man das ja “krass sieht, dass du jetzt so viel Sport machst.” Du erinnerst dich an das Gefühl, wie es war, diese Distanz zum ersten Mal geschafft zu haben, seine alte persönliche Bestzeit zu schlagen. Du erinnerst dich an die Gespräche mit Gleichgesinnten, die alle irgendwie schneller Laufen können als du, die dich aber trotzdem verstehen und deine Leidenschaft teilen. Du erinnerst dich an den netten Nike-Mitarbeiter, der dir geholfen hat, neue Schuhe zu finden und an das Gefühl, zum ersten Mal darin zu laufen. Du erinnerst dich daran, wie es war, über die Ziellinie zu stolpern, etwas geschafft zu haben, dass du nur für dich selbst getan hast.

Das sind die Momente, in denen du realisierst, dass du das Laufen für nichts in der Welt wieder aufgeben möchtest.

Ein Appell.

“Wir sind das Volk” – Ein Satz, den man in letzter Zeit oft liest und hört, sei es in den Zeitungen, in Videos oder in Diskussionen mit Menschen verschiedenster Ansichten. Sie sind sich alle einig, sie sind das Volk, sie sind die Mehrheit und jeder, der etwas anderes behauptet, lügt.

Ich bin anderer Meinung (Große Überraschung, ich weiß.)
Aber so ist es nun mal in einer Demokratie, Menschen verschiedenster Ansichten müssen sich irgendwie einigen, diskutieren und sich miteinander austauschen.
Diese Diskussionen sind nicht immer sinnvoll und meistens kosten sie viel Zeit und Energie, Dinge, die viele Menschen in dieser Zeit nicht wirklich haben. Trotzdem ist es wichtig, sich einzusetzen, nicht einfach zu schweigen, weil es bequemer ist, weil man sich keine Feinde machen oder es sich mit dem Kollegen / Freund / Bekannten nicht verscherzen möchte. Aber wir können nicht mehr einfach still sitzen bleiben, während europäische Werte durch rechte Parolen mit Füßen getreten werden und unsere Gesellschaft, unsere Sprache mehr und mehr verroht und menschenverachtende Aussagen wieder salonfähig gemacht werden.

Es ist Zeit, aufzustehen. Sich einzusetzen für die Werte, die uns, die Deutschland und Europa ausmachen. Mitmenschlichkeit, Solidarität und unsere Fähigkeit, Kompromisse zu finden. Es ist Zeit, die Straßen nicht länger denen zu überlassen, die schreien “Wir sind das Volk”, denn das sind sie nicht.
Deutschland ist bunt, laut, vielfältig und nicht immer einer Meinung.

Wir nicht zulassen, dass eine Minderheit sich benimmt, als wäre sie die Mehrheit, dass eine kleine Gruppe von Menschen die gesellschaftliche Debatte bestimmt und alles anzweifelt, was nicht ihrem Weltbild entspricht. Es ist Zeit, aufzustehen.

Achtung, linksgrünversifft.

Wenn ich an Deutschland denke, dann fallen mir immer zuerst unsere Werte ein, Werte auf die ich stolz bin und die ich mittlerweile jeden Tag aufs Neue verteidigen muss. Offenheit, Toleranz, Akzeptanz und Menschlichkeit.

Dinge, die eigentlich einmal selbstverständlich waren, oder es zumindest einmal sein sollten. Und dann, dann lese ich mir die Artikel über Chemnitz durch, über den neuesten Aufmarsch der Nazis, der nun wirklich niemanden abgesehen von der sächsischen Polizei überrascht hat. Über einen wütenden Mob, der Menschen gejagt hat, die nicht ihrem Bild eines “Deutschen” entsprochen haben, über Medien, die die Ausschreitungen und Jagdszenen als “immigrationskritische Demonstrationen” bezeichnet haben und die ganze Situation als ein Gegenüberstehen von “extremen Lagern”.

Nein. Nein, es sind keine “extremen” Lager, es ist nicht extrem, gegen Ausländerhass, gegen Rassismus, gegen Nazis zu sein, es ist normal. Wer diese Demonstrationen als “linke und rechte” Aufmärsche verharmlost, der macht es normal, Dinge wie “Deutschland den Deutschen” zu skandieren und ganz offen den Hitlergruß zu zeigen, sowie Jagd auf “ausländisch Aussehende” zu machen.

Wenn Journalisten sich aus Angst vor den rechten Demonstranten nicht mehr trauen, ihre Arbeit zu machen, der gleiche Sender dann aber nur von “rechten und linken Demonstrationen” berichtet, dann ist auch dort etwas schief gelaufen. Ich komme nicht um das Gefühl herum, dass nicht nur unsere Politik, sondern auch unsere Polizei und Presse auf dem rechten Auge blind ist.

Chemnitz, diese Ausschreitungen, diese Hetzjagd ist ein direktes Resultat aus dem ewigen “Das wird man ja wohl nochmal sagen dürfen” und den immer weiter rechtsaußen positionierten Politikern, die in Talkshows eingeladen werden und ganz ungestraft ihre Theorien von “alimentierten Messerstechern” – so wie Alice Weidel im Bundestag – verbreiten dürfen.

Dinge, die sich gut anfühlen.

Wisst ihr, was sich gut anfühlt?
Wenn man nicht nur für sich selbst einen gesunden Lebensstil lebt, Sport macht, gesund isst etc, sondern auch, wenn man das mit anderen teilt und andere Menschen dazu inspiriert, Dinge in ihrem Leben zu ändern.

Mittlerweile vergeht fast keine Woche, in der ich nicht auf meinem Instagram einen lieben Kommentar bekomme, in der mir eine Person sagt, dass ich sie motiviert habe, ich bekomme etliche DMs mit der bitte nach Rezepten und Tipps für ihren ersten Lauf, mit der Frage, wie man sich motiviert, so früh aufzustehen.

Ich weiß nicht, wie oft ich seltsam dafür angeschaut werde oder jemand verständnislos nachfragt, warum ich das alles im Internet teile, warum ich mir die Mühe mache und mich so präsentiere. Vielleicht nerve ich einige Menschen sogar damit, jemand hat mir mal gesagt, er könne jetzt gar nicht mehr ohne schlechtes Gewissen auf der Couch rumliegen, wenn er meine Instastories sieht und bemerkt, wie viel Sport ich schon wieder mache.

Für mich sind all diese Reaktionen, all dieses Feedback so etwas tolles und es zeigt mir dass es sich lohnt, Dinge zu teilen, von denen man begeistert ist. Es lohnt sich Leute, also fangt damit an.

Wenn ihr nur eine einzige Person davon überzeugen könnt, etwas neues auszuprobieren, dann hat es sich schon gelohnt.