Minimalismus-Challenge – Tag 1

Eigentlich wollte ich heute ja mit einem Freund nach München auf das Holi Festival of Colours fahren aber aufgrund des Sturmes wurde daraus leider nichts, das Festival wurde abgesagt. Nachdem ich aber trotzdem um 8:30 Uhr aufgestanden war habe ich beschlossen, doch gleich mal das heutige Ziel  in Angriff zu nehmen: Lies ein Buch.
(Hier gehts  übrigens zur ganzen Challenge, für alle die es nachmachen wollen ;))

Dann bin ich erst einmal mit halb geschlossenen Augen in die Küche geschlurft, habe mir dabei die Hüfte an der Küchentheke gestoßen aber es trotzdem irgendwie geschafft, die Kaffeemaschine anzuschalten, die mich natürlich zuerst einmal anblinkte. Wasser leer. Ganz toll. Nachdem auch dieses Hindernis überwunden war, ich meine Tasse mit meinem Lebenselixir in den Händen hielt, pilgerte ich wieder zurück in mein Zimmer um vor dem Bücherschrank unschlüssig stehen zu bleiben… Das Fach mit ungelesenen Büchern war zwar prall gefüllt aber irgendwie wollte ich ein anderes Buch lesen, eines das ich schon einmal gelesen hatte… Der Gedanke an meine Freunde die ihre Bücher vermutlich auch irgendwann einmal wieder haben wollen würden brachte mich dann aber doch dazu, ein noch ungelesenes Buch aus dem Regal zu ziehen.
Als nun alle Voraussetzungen erfüllt waren, verkroch ich mich im Bett unter zwei Decken, weil es in meinem Zimmer mal wieder eiskalt war und versank für die nächsten drei Stunden in diesem Buch, das ich in einem Zug (ok unterbrochen von einer Pause, ich brauchte Nervennahrung) durchlas.

Eine Erfahrung, die ich schon lange nicht mehr gemacht hatte. Einfach einen halben Tag mit Lesen verbringen, ohne Unterbrechungen, ohne Ablenkungen oder Dinge, die ich dabei im Kopf hatte. Die Frage ist, warum. Habe ich wirklich so viel zu tun? Sind da Menschen in meiner Umgebung, die mir keine ruhige Minute zum Lesen lassen? Eigentlich nicht, nein. Das eigentliche Problem ist eher mein Handy, das alle paar Minuten summt oder die Zeit die ich auf YouTube auf der Suche nach dem nächsten Song vergeude. Wir machen so viel gleichzeitig, ständig finden wir etwas neues, eine neue Nachricht, die natürlich sofort beantwortet werden muss. Aber kann das alles nicht ein paar Stunden warten? Theoretisch schon, aber die anderen Menschen erwarten irgendwie von einem, dass man immer sofort antwortet, immer erreichbar ist. Ich habe heute gemerkt, wie gut es tut, das einmal nicht zu sein. Ob ich das in der Zukunft auch so machen werde? Ich weiß es nicht. Aber ich bin mal gespannt, was der eine Tag offline so bringen wird.

10 Tage Minimalismus-Challenge

In 13 Tagen fliege ich in die USA. Und jetzt gerade geht viel zu viel in meinem Kopf vor, am Liebsten würde ich alles ändern. Ich will so viel neues haben, so viel altes weggeben, aufhören. Aber ich habe kein Geld um all die neuen fancy Dinge zu kaufen die ich haben will, deshalb versuche ich es einfach mal mit Minimalismus. Um vielleicht auch wieder ein bisschen zu mir selbst zu finden.

Tag 1: Nichts kaufen.
Tag 2: Lies ein Buch.
Tag 3: Kein Fernsehen (in meinem Fall: keine Serien, kein Youtube)
Tag 4: Geh Spazieren.
Tag 5: Offline. Kein Handy, kein Laptop, kein Fernseher
Tag 6: Höre 10 Minuten konzentriert Musik. Kein Instagram, Twitter oder Mails checken
nebenbei. Einfach nur zuhören.
Tag 7: Tu was mit deinen Händen. (Ich werde mich um meine Blumen kümmern, die gerade ein bisschen eingehen… oder so…)
Tag 8: Geh 10 Minuten raus, leg dich hin und tue einfach mal nichts.
Tag 9: Sortier deinen Kleider/CD/wasauchimmer Schrank aus
Tag 10: Mach den ersten Schritt, etwas neues zu lernen.

Joa. Das sind meine Ziele. Mal sehen ob ich das hinkriege. 😀
Und ihr seid herzlich dazu eingeladen, es auch mal auszuprobieren 🙂

Du.

Du
brichst Herzen,
verletzt Gefühle,
enttäuschst Erwartungen.
Dir ist
das alles
gar nicht
bewusst.
Du.

Feel the struggle

Ich kann mich nicht entscheiden, was ich mit meinen Ferien tun möchte.

Entweder ich lese und baue damit meinen SUB ab, der heute dank meinen Freunden wieder um 5 Bücher gewachsen ist, oder ich lerne endlich JavaScript so wie ich es mir vorgenommen habe, weil ich das vor Oktober eigentlich unbedingt lernen wollte, oder ich zeichne endlich, weil ich zigtausend kreative Ideen habe…

Ich kann mich einfach nicht entscheiden.

Aber ich habe eine Liste, was ich diesen Sommer alles tun möchte:

  • Mein Zimmer gründlichst aufräumen
  • Harry Potter auf Spanisch lesen
  • HTML & css weiterlernen
  • JavaScript lernen
  • Jeden 2ten Tag laufen gehen
  • Entwürfe zu einem Stadtverschönerungsprojekt fertigstellen
  • Meinen SUB abbauen

Mal sehen ob ich das hinbekomme… Bin ich eigentlich die einzige, die sich solche Vorsätze macht? Oder was habt ihr diesen Sommer so geplant?

Einen wundertollen Tag noch 🙂