Übers zusehen

Übers zusehen

Übers zusehen

Zusehen wie
du glücklich bist.
Du lachst.
Mit meinen, unseren Freunden.
Es tut weh zu sehen, wie du mit ihnen Zeit verbringst, lachst, die Welt vergisst.

Ihr.
Genießt euer Leben, merkt nicht, wie ihr mich zur Seite schiebt, liegen lasst, vergesst, ohne auch nur einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, dass es nicht immer so gewesen ist.
Ich brach mit einem von euch doch fühlt’s sich an, als wären es alle gewesen.
Ihr seid verschieden, doch eins und ich eins zu viel.
Ich sehe zu, wie ihr weint und lacht, streitet und liebt.
Es fühlt sich an als wäre ich mittendrin.
Und doch bin ich es nicht.
Ich sehe
nur zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.