Abende, die dich verändern

Abende, die dich verändern

Manche Abende sind weder gut noch schlecht, weder wundertoll noch deprimierend. Nachdem sie vorbeigegangen sind ist man sich nicht mehr ganz sicher, welches Adjektiv jetzt am besten zutrifft und entschließt sich dann dazu, ihn am Besten einfach gar nicht zu beschreiben. Still und leise verhallt er dann, scheinbar ohne einen sichtbaren Effekt gehabt zu haben. Er schleicht sich davon aus unserem Bewusstsein, andere erfahren meist gar nicht von ihm und wir denken auch oft gar nicht mehr weiter darüber nach. Irgendwann denken wir dann aber doch wieder über ihn nach, häufig dann, wenn wir eigentlich gar nicht wollen, wenn wir etwas wichtiges zu tun hätten oder versuchen zu schlafen weil wir schon wieder bis 3 Uhr morgens wachgelegen sind, obwohl wir in drei Stunden schon wieder aufstehen müssen. Als du deine Augen vor der Realität aber nicht vor den Erinnerungen verschließen konntest.

Wie sie sich so dicht neben dich gesetzt hat, dass du ihr Parfüm riechen könntest. Wie du auf ihrem Schoß beinahe eingeschlafen bist. Wie ihr Spaß hattet, über tausend Dinge geredet habt, Musik gehört habt und mitgesungen habt, ohne den Text zu kennen. Wie du später mit ihm gesprochen hast. Dich zu ihm gesetzt hast, und ihr euch gemeinsam erinnert habt. An bessere, vergangene Zeiten. An die Uhr, die ihr niemals rückgängig machen könnt, den Fehler, den du gemacht hast, die Dinge, die du damals falsch gemacht hast. Wie sie dich angesehen hast als du in deine Vergangenheit zurückgekehrt bist. Wie verletzt, enttäuscht, wie wütend sie war. Wie glücklich du für eine Sekunde warst, nicht über die Gegenwart nachdenken wolltest, in die Vergangenheit zurückwolltest und damit die Gegenwart kaputtgemacht hast. Du kannst die Augen nicht vor den Bildern verschließen, vor deinen eigenen Gedanken, auch wenn du vor ihnen am meisten Angst hast. Dass du es nicht wieder rückgängig machen willst. Dass du das hier und jetzt nicht leben willst, nicht leben kannst, weil die Vergangenheit dich festhält und nicht loslässt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.