Durchsuchen nach
Schlagwort: poesie

Momentaufnahme

Momentaufnahme

Menschen machten Menschengeräusche. Ein leises Gemurmel, klirrendes Geschirr, ein vereinzeltes Schlürfen. Tisch stand an Tisch gereiht, Menschen saßen vereinzelt dazwischen. Eingefügt in die Momentaufnahme des Lebens.Krawatten wurden gerichtet, Hemdärmel zurückgeschlagen und Bücher geöffnet. Musik drang aus Kopfhörern, Studentenfinger huschten über Laptoptastaturen. Textmarker wurden über Buchseiten bewegt, Siebträger geleert und neu befüllt.Auf der anderen Seite hoher Glasscheiben hasteten Menschen mit schwarzen Mänteln, hochgeschlagenen Krägen und tief in den Taschen vergrabenen Händen vorbei. Schwarz-grauer Asphalt, graue Gebäude, Nebelgrau. Tiefschwarze Pfützen in denen…

Weiterlesen Weiterlesen

Wortakrobat

Wortakrobat

Schwarz auf weiß, sie wispern, flüstern, verlaufen, tanzen durcheinander, er auf ihnen, sie haben keine Macht über ihn aber er über sie. Sie bilden goldene Brücken für ihn, er vergoldet sie, findet immer die richtigen, nie die falschen, weiß immer wo sie zu finden sind und verirrt sich nie in diesem Labyrinth der Worte, das Tag für Tag größer wird, doch er, er ist ein Wortflüsterer, Wortkünstler, ein Wortakrobat.

immer wieder schockverliebt

immer wieder schockverliebt

immer wieder schockverliebt, das bin ich, wenn ich dich sehe, du bist neu, aufregend, irgendwie gutaussehend, musikalisch, belesen? die Zahnrädchen in meinem Kopf bewegen sich, irgendwas schnappt ein und mein limbisches System, genauer gesagt mein Amygdala – auch Mandelkern genannt was übrigens ein ganz schön unromantischer Name für so etwas gefühlvolles ist – schreit so richtig schön laut: ohmeingott, potentieller Traumtyp oder Traumfrau, mir egal, dass ich dich eigentlich nicht kenne, du vielleicht die AfD wählst und Feministen „übertrieben“ findest,…

Weiterlesen Weiterlesen

irgendwann Berlin

irgendwann Berlin

hier, da wo ich wohne, in diesem Kaff mit 18.000 Seelen, das eigentlich zu groß ist, um es Kaff zu nennen, hier wohne ich und träume. ich träume von Dingen die niemals passiern, von Dingen die niemals gewesen und von Dingen, die hoffentlich irgendwann einmal doch geschehn. so wie hoffentlich, irgendwann, Berlin. hier, kennt fast jeder jeden, vielleicht auch nicht, aber eigentlich schon, getratscht wird über alles, was anders ist Clubs gibt es nicht, nur den einen und der ist…

Weiterlesen Weiterlesen

Eine Stimme, die gehört werden will

Eine Stimme, die gehört werden will

Bis vor nicht allzu langer Zeit habe ich den Menschen aus meinem Leben nicht oft erzählt, dass ich einen Blog habe. Wenn Freunde Bescheid wussten, wussten sie auch, dass sie es nicht anderen Leuten weitererzählen sollten. Nicht unbedingt, weil ich mich dafür geschämt habe, eigentlich eher, weil ich keine Lust auf deren Reaktionen hatte. Und weil ich mich nicht mit ihnen auseinandersetzen wollte. Als ich vor circa zwei Wochen mit einer Freundin über meinen Blog geredet habe, saß jemand anderes…

Weiterlesen Weiterlesen

Du

Du

Als du mir gegenüber standest schlug mein Herz bis zum Halse während es gleichzeitig in die Hose rutschte, mein Gesicht lief rot an, während zeitgleich alles Blut daraus wich, meine Hände zitterten während ich zur Statue erstarrte.

Du

Du

Du brichst Herzen  – mein Herz flickst es  – reißt es auf erweckst Hoffnung – erstickst sie wieder verlässt mein Leben  – schleichst dich wieder hinein bist glücklich  – lässt mich nicht glücklich sein bist hier – und gehst

Du & Ich

Du & Ich

Du. Du liebst mich. Berührst mich. Redest mit mir. Hörst mir zu. Schenkst mir Aufmerksamkeit. Willst Aufmerksamkeit. Liebst mich Ich. Ich berühre dich. Rede mit dir. Höre dir zu. Schenke dir Aufmerksamkeit. Mache dir Hoffnungen. Liebe dich nicht.

Abende, die dich verändern

Abende, die dich verändern

Manche Abende sind weder gut noch schlecht, weder wundertoll noch deprimierend. Nachdem sie vorbeigegangen sind ist man sich nicht mehr ganz sicher, welches Adjektiv jetzt am besten zutrifft und entschließt sich dann dazu, ihn am Besten einfach gar nicht zu beschreiben. Still und leise verhallt er dann, scheinbar ohne einen sichtbaren Effekt gehabt zu haben. Er schleicht sich davon aus unserem Bewusstsein, andere erfahren meist gar nicht von ihm und wir denken auch oft gar nicht mehr weiter darüber nach….

Weiterlesen Weiterlesen