Browsed by
Schlagwort: sonnenknd

Es lohnt sich, nicht aufzugeben

Es lohnt sich, nicht aufzugeben

Ich weiß ich weiß, es ist so viel einfacher, einfach aufzugeben, einfach im Bett liegen zu bleiben anstatt wirklich das zu tun, was man ursprünglich einmal wollte. Noch einfacher als aufzugeben ist es allerdings, gar nicht erst anzufangen, weil man sowieso davon überzeugt ist, dass man es gar nicht schaffen kann, selbst wenn man es noch so sehr versuchen würde. Diese Einstellung ist das, was uns von unseren Träumen trennt, was sie dazu verdammt, auf ewig ein Traum zu bleiben,…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie diskutiert man eigentlich über grundlegende Dinge wie die Menschenrechte?

Wie diskutiert man eigentlich über grundlegende Dinge wie die Menschenrechte?

Wer sind wir, was ist unsere kulturelle Identität? Wer sind wir Deutschen als Kulturnation? Aktuelle Fragen, die sich Thomas Mann schon damals in seinem sechshundert Seiten langem Essay „Betrachtungen eines Unpolitischen“ stellte. Vor allem jetzt hält die Frage nach unserer Kultur in allen Bereichen unseres Lebens Einzug. Vor allem beim Thema Immigration sind sich plötzlich alle einig: Unsere Deutsche Kultur muss erhalten werden und die, die hierher kommen, haben sich gefälligst anzupassen. Alles irgendwo okay, natürlich muss man die Kultur…

Weiterlesen Weiterlesen

Meister der Prokrastination

Meister der Prokrastination

Der Mensch ist schon ein wundersames Wesen, er kann so viel gleichzeitig tun, das Gesamtbild betrachten, die Zukunft planen und sich an die Vergangenheit erinnern. Wenn ein größeres Projekt ansteht sind wir dazu in der Lage, im Voraus zu planen, wann wir daran arbeiten werden, wie wir die Arbeitslast aufteilen und was die besten Strategien sind. Alles kein Problem also, selbst eine ganze Menge Arbeit wird so in kleine, machbare Portionen aufgeteilt. Ja, alles kein Problem, wäre da nicht ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Wortakrobat

Wortakrobat

Schwarz auf weiß, sie wispern, flüstern, verlaufen, tanzen durcheinander, er auf ihnen, sie haben keine Macht über ihn aber er über sie. Sie bilden goldene Brücken für ihn, er vergoldet sie, findet immer die richtigen, nie die falschen, weiß immer wo sie zu finden sind und verirrt sich nie in diesem Labyrinth der Worte, das Tag für Tag größer wird, doch er, er ist ein Wortflüsterer, Wortkünstler, ein Wortakrobat.

irgendwann Berlin

irgendwann Berlin

hier, da wo ich wohne, in diesem Kaff mit 18.000 Seelen, das eigentlich zu groß ist, um es Kaff zu nennen, hier wohne ich und träume. ich träume von Dingen die niemals passiern, von Dingen die niemals gewesen und von Dingen, die hoffentlich irgendwann einmal doch geschehn. so wie hoffentlich, irgendwann, Berlin. hier, kennt fast jeder jeden, vielleicht auch nicht, aber eigentlich schon, getratscht wird über alles, was anders ist Clubs gibt es nicht, nur den einen und der ist…

Weiterlesen Weiterlesen