Der “Spaß-Tüv” – Sind jetzt etwa alle Witze verboten?

Karneval, Narrenzeit. Die Zeit, in der unter dem scheinheiligen Mantel der Narrenfreiheit so manche Dinge gesagt und Hiebe unter der Gürtellinie ausgeteilt werden. Annegret Kramp-Karrenbauer setzte sich mit einem “Witz” über das dritte Geschlecht gehörig in die Nesseln – und das zu Recht.

“Wer war denn von Euch vor kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder noch sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist diese Toilette.”

Das verkaufte Kramp-Karrenbauer während ihrem “satirischen” Auftritt am Donnerstag im baden-württembergischen Stockach am Bodensee als Witz, denn im Karneval darf man ja anscheinend auch Dinge, die normalerweise nicht erlaubt sind. Andererseits, bei AKK wäre es auch keine Überraschung gewesen, wenn sie eine Äußerung wie diese in einer ihrer ganz normalen Ansprachen gemacht hätte. Schließlich fiel sie schon oft durch ihren sehr konservativen Standpunkt zur gleichgeschlechtlichen Ehe auf, die sie mehrmal in die Nähe von Inzest und Polygamie gerückt hatte.

Das gesamte Internet – vorrangig Twitter – fand ihren “Witz” auch überhaupt nicht witzig und so forderten einige namhafte Blogger*innen und Politiker*innen (so unter anderem Sven Lehmann und Jens Brandenburg) Entschuldigungen von ihr, während Ralf Schuler von der Bild lieber fragte, was die ganze Aufregung denn eigentlich sollte. Schließlich ist ja Karneval und ein “Karneval der Korrekten” wäre ja auch wahnsinnig langweilig.

Stimmt schon, worüber sollen privilegierte, weiße, cis und heterosexuelle Menschen denn eigentlich noch lachen, wenn nicht über Frauen, Homo-,Trans- und Intersexuelle oder andere marginalisierte Gruppen? Witze sind ja nicht witzig, wenn alle lachen können; für mindestens eine Bevölkerungsgruppe muss so ein richtiger Witz unbedingt beleidigend sein, sonst qualifiziert er ja nicht als witzig. – Zumindest ist das das Gefühl, das mensch bekommt, wenn es Kommentare wie den von Ralf Schuler liest, der das Konzept von Witzen anscheinend nicht ganz verstanden hat.

Wir kennen das ja, als Kind macht mensch gerne mal böse Kommentare, die wir dann auch noch witzig fanden, schließlich konnte mensch ja selbst drüber lachen. Und dann bringt dir eine*r Erwachsene*r auf mehr oder weniger schonende Art und Weise bei, dass Dinge eigentlich nur dann witzig sind, wenn jede*r darüber lachen kann. Bei unserer Gesellschaft und jetzt gerade Annegret Kramp-Karrenbauer bekommt mensch immer öfter das Gefühl, dass so manche*r diese Person in ihrer Erziehung nicht hatten, die einem*r beibrachten, dass es nicht witzig ist, sich auf Kosten anderer einen “Spaß” zu erlauben sondern einfach unangebracht und unhöflich.

Im Karneval ging es ursprünglich einmal darum, sich über Herrschende lustig zu machen, Machtstrukturen aufzuzeigen und ins Lächerliche zu ziehen und nicht darum, noch einmal nach unten zu treten und es damit denen, die es sowieso schon schwer hatten, noch schwerer zu machen.